Kaffeevariationen im Glückskaffee

 

Kaffeevariationen

 

Es gibt wesentlich mehr Kaffeekreationen, als bei mir auf der Karte stehen. Ich möchte euch die Klassiker kurz erklären, die ich euch anbiete. Es ist für jeden etwas dabei. Aber selbst unter diesen Klassikern gibt es keine klaren Rezepte, wie diese zuzubereiten sind. Jeder Gastronom hat seine eigenen Mengenverhältnisse und Interpretationen. Was zu einer gehörigen Verwirrung der Konsumenten führt und auch zur Verwirrung desjenigen, der sie zubereiten soll. Zumindest habe ICH mich lange genug verwirren lassen. Ich verlasse nun den Zustand des Verwirrtseins und teile euch mit, was euch bei mir unter den doch allseits bekannten Begriffen wie Cappuccino, Caffè Latte oder Americano etc. erwartet. Meine Umfrage zum Caffè Latte von vor zwei Wochen war ja eigentlich ein flop, da kaum jemand daran teilgenommen hat. Danke aber an die paar Teilnehmer. Das Ergebnis war trotzdem eindeutig. Mehr dazu weiter unten.

 

Espresso

Es gibt viele Ansichten, was einen guten Espresso ausmacht. Für mich ist ein Espresso ein kurzes aber kräftiges Getränk, welches mit hohem Druck durch fein gemahlenes Kaffeemehl gepresst wird und eine Brühstärke von rund 1:2 aufweist. Das heißt, die Menge gemahlenen Kaffees und das fertige Getränk stehen in einem Verhältnis von 1:2 zueinander (10g Kaffeemehl ergeben 20g Espresso).

 

Ristretto

Ein Ristretto ist noch kleiner und noch stärker als ein Espresso. Die Brühstärke liegt bei rund 1:1 (10g Kaffeemehl ergeben 10g Ristretto). Ich gebe den Ristretto ungern heraus. Wir Gastronoven verkürzen für einen Ristretto in der Regel lediglich die Brühzeit. Denn unsere Kaffeemühle ist für einen Espresso eingestellt. Dadurch werden nicht alle Aromastoffe extrahiert, die wir eigentlich im Getränk haben wollen. Streng genommen müsste das Kaffeemehl noch feiner gemahlen werden, um die Brühzeit zu verlängern. Ansonsten ist der Ristretto unterextrahiert.

 

Lungo

Der Lungo ist das Gegenteil des Ristretto. Ein Lungo ist ein langer Espresso mit einer Brühstärke von rund 1:3 (10g Kaffeemehl ergeben 30g Lungo). Der Lungo ist nicht so intensiv, aber dennoch häufig bitter. Auch hier gilt: ich gebe ihn ungern heraus, da meine Mühle hierfür nicht richtig eingestellt ist. Für einen Lungo wird der Espresso länger laufen gelassen. Dadurch ist der Lungo überextrahiert. Eigentlich müsste ich das Kaffeemehl gröber mahlen als beim Espresso, damit das Wasser schneller hindurch laufen kann.

 

Espresso macchiato

Macchiato ist italienisch und bedeutet in unserer Sprache befleckt. Wir schlussfolgern also daraus, dass ein Espresso macchiato ein mit ein wenig Milchschaum befleckter Espresso ist. Das wäre die klassische Variante. Es hat sich aber eingedeutscht, dass dem Espresso geschäumte Milch zugefügt wird anstelle eines Klackses Milchschaum. Das hat zur Folge, dass er auch milder schmeckt (und oft hübscher aussieht). Ich habe mich auch für die Variante mit der geschäumten Milch entschieden. Aber ich bin flexibel und man kann mit mir reden. Nur Milchschaum darauf zu setzen ist für mich ein Klacks.

 

Cappuccino

Der Klassiker unter den milchigen Espressovariationen und für mich auch die gelungenste. Ein Espresso, serviert in einer Kaffeetasse, aufgegossen mit geschäumter Milch, wobei das Verhältnis von Milch zu Schaum im Idealfall 1:1 stehen sollte. Kakaopulver sucht ihr auf meinem Cappuccino vergebens.

 

Latte macchiato

Das Getränk, welches am häufigsten mit dem Espresso macchiato verwechselt wird. Hier möchte ich zu Beginn wieder übersetzen: Latte bedeutet Milch, und macchiato steht, wie wir nun ja wissen, für befleckt. Ein Latte macchiato ist also eine befleckte Milch, und zwar mit einem Espresso befleckt. Ich serviere euch also ein Glas warme, geschäumte Milch, in welches ich noch einen Espresso hineingieße.

 

Caffè Latte

Auch wenn meine Umfrage bzgl. des Caffè Latte  wenige animiert hat, ihre Meinung zu äußern, so habe ich doch durch die elf Teilnehmer herausgefunden, was ich wissen wollte.  Die Mehrheit der Teilnehmer hat nun einmal Gewicht. Und diese hat mir gesagt, dass ich bisher falsch lag. Die Mehrheit stimmte dafür, dass ein Caffè Latte im Glas serviert wird, aus einem Espresso besteht auf welchen gut geschäumte Milch gegossen wird. Ich werde den Schaumanteil in Zukunft also erhöhen!

 

Americano

Den Americano haben, wie der Name schon verrät, die Amerikaner erfunden. Die armen Kerle sind einst nach Italien gereist, und der kleine starke Espresso hat sie erst einmal aus den Socken gehauen. Da er ihnen also viel zu stark war, haben sie ihn mit heißem Wasser verdünnt. Deshalb ist ein Americano eine Kaffeetasse mit heißem Wasser, in welche dann der Espresso läuft. Geschmacklich ähnelt er dem Filterkaffee, ist aber dennoch kein vergleich.

 

Cortado

Der Cortado ist irgend etwas zwischen einem Espresso macchiato und einem Cappuccino und ist spanischen Ursprungs. In Zahlen ausgedrückt wird auf einen 30ml langen Espresso Lungo nochmals 30ml geschäumte Milch gegeben und wird im Glas serviert. Aber auch hier gibt es verschiedene Varianten und Interpretationen.

 

Flat white

Der neue Trend aus Australien und/oder Neuseeland und vermutlich das umstrittenste Getränk auf Espressobasis, was die Zusammensetzung angeht. Nur in zweiem scheint man sich einig zu sein: er hat eine relativ dünne Schaumschicht und sollte mit Latte Art verziert sein. Da er einen intensiven Geschmack haben soll, mache ich ihn mit einem doppelten Ristretto. Unterm Strich setzt er sich bei mir also folgendermaßen zusammen: ein doppelter Ristretto in einer Kaffeetasse, aufgegossen mit leicht aufgeschäumter Milch.

 

Kaffee

Dabei handelt es sich bei mir um einen ganz ordinären Kaffee Crème. Er wird in der Siebträgermaschine zubereitet wie ein Espresso, hat die charakteristische Cremaschicht, wird aber mit einem heller gerösteten Kaffee zubereitet, welcher wesentlich gröber gemahlen wird.

 

Milchkaffee

Hier gibt es am wenigsten zu erklären. Ein Kaffee Crème, aufgefüllt mit derselben Menge aufgeschäumter Milch. Wer wach werden möchte, sollte lieber einen Milchkaffee wählen anstelle eines Latte macchiato. Denn der Kaffee des Milchkaffee enthält mehr Koffein als der Espresso des Latte macchiato.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.